Online Marketing & Life Lessons
Digital Business

Technical SEO Audit – 6 Bestandteile eines SEO Checks Alles fit im Maschinenraum?

Technical SEO Audit
Lesedauer ca: 3 Minuten

Technical SEO Audit Warum sollte ich mich mit dem Thema technisches SEO beschäfitgen?

Die Menge an Inhalten im Web steigt, Google hat nur eine begrenzte Anzahl an Top-Plätzen, der Wettkampf wird immer härter. Neben Landingpage Optimierung sollte man sich also auch im Vorfeld zum Thema Auffindbarkeit Gedanke machen. Gewinner sind die Unternehmen, die auch technisch alles sauber gelöst haben. Denn dadurch spart Google und die Nutzer Energie und Energie ist ja offensichtlich knapp. Welche Themen sollten daher Bestandteil eines Technical SEO Audit sein?

Technical SEO Audit Basic – Die Ladezeit

Bandbreiten sind auch 2017 immer noch beschränkt und die Geduld der Nutzer sinkt immer weiter. Dennoch gibt es immer noch viele Seiten, die mit Ladezeiten von bis zu 15 Sekunden und mehr auf sich warten lassen. Schuld daran sind meist fehlendes Caching, eine Vielzahl an Java Script und CSS Dateien oder aber Grafiken, die vom Content Manager 1:1 direkt aus der Kamera auf die Website geladen werden. Bei Mobilgeräten ist wichtig, dass die Grafiken auch im richtigen Zuschnitt ausgespielt werden. Das spart Größe und sorgt damit für schnelle Ladezeiten. Ich will nicht ins Detail gehen aber es gibt von Lazy Load bis hin zu precaching jede Menge Möglichkeiten, eine Website fit zu machen. Leider wird das viel zu oft übersehen. Ist die Seite International aufgestellt, kommt das Thema CDN ins Spiel. Es gilt dann, Inhalte von einem Server auszuspielen, die im Land des Nutzers steht oder eben nahe daran.

Tipp: Je schneller eine Website lädt, umso besser ist das für das Nutzererlebnis und wir wissen ja alle, worauf Google besonders Wert legt.

Indexierungsmanagement

Vor allem bei großen Projekten kommt es immer mal wieder vor, dass durch das Content Management System wirre Urls generiert werden, Parameter URL plötzlich im Index landen oder Seiten unter mehreren Pfaden indexiert werden, obwohl diese überhaupt nicht mehr vorhanden sind oder an anderer Stelle mit den gleichen Inhalten indexiert sind. Dazu die Frage: Was soll denn überhaupt in den Index kommen und was ist eigentlich Schrott, mit dem sich Google nicht abmühen muss? Klassiche Beispiele in Blogs: Datenschutz Seiten, Impressum, …

Tipp: Stelle sicher, dass nur jene Inhalte indexiert werden, die auch gefunden werden sollen.

Datenauszeichnung

Google freut sich über Datenauszeichnungen und schema.org bietet eine Vielzahl an Möglichkeiten, seine Daten auszuzeichnen. So lassen sich Personen, Gegenstände, Events, Artikel, Produkte, usw. als solche markieren und sind damit besser erkennbar. Ist ein Rezept bspw. als solches definiert, besteht die Chance, dass Google dieses bereits im Suchergebnis anzeigt.

Tipp: Nutze Datenauszeichnungen für Inhalte, deren Auszeichnung sinnvoll ist.

Seitenhierarchie

SEO zum Drüberstreuen gibt es so leider nicht. Die Aufgabe startet mit einer klaren Priorisierung der Themen und Inhalte, die sich auch im Rahmen der Seitenstruktur wieder finden. Ob URL Struktur oder interne Verlinkung. Hier sollte klar definiert werden, welche Inhalte wo landen und wie der Aufbau in Zukunft aussehen soll. Wöchentliche Änderungen der Struktur sind übrigens nicht anzuraten.

Tipp: Einmal ordentlich gemacht ist besser, als jede Woche über die Struktur zu debattieren.

Backlinkanalyse / Domainanalyse

Hatte Ende der 90er mal jemand die kluge Idee, die eigne Seite in jede Menge Presseportale einzutragen, Linkbuilding im Sinne von gekauften Links zu betreiben oder mit Fake Forenpostings Links aufzubauen? Dann sollten spätestens 2017 die Alarmglocken klingen und du solltest einen Domaincheck durchführen um eventuelle schädliche Backlinkprofile zu beseitigen. Falls nicht, dann ist dieser Schritt eher unwichtig.

Tipp: Bleib sauber, Google ist nicht dumm.

Laufendes Monitoring und Reporting nach einem Technical SEO Audit

Du willst in deiner SEO Arbeit besser werden? Dann macht ein laufendes Reporting und Monitoring Sinn. In einer ersten Analyse werden die Grundmetriken festgelegt, danach geht es vor allem um die Gründe von Steigerungen oder Rückgängen bei Rankings. Wie wirkt sich welche Änderung auf die Gesamtperformance aus? Weiterleitungen, Broken Links und neue Backlinks sollten im Auge behalten werden. Auch die Serververfügbarkeit lässt sich mittlerweile ganz gut und automatisch regelmäßig prüfen. Signale aus der Google Search Console sollte man ernst nehmen, daher bitte regelmäßig checken.

Tipp: Versuche konkrete Schritte abzuleiten und kommuniziere Erfolge.

Tipp: Keine Panik bei Ranking Schwankungen, wer keine krummen Dinge macht, sollte sich auf die Produktion und Optimierung weiterer Seiten konzentrieren und lieber noch ein paar Tage mehr die Entwicklung beobachten, bevor konkrete Änderungsmaßnahmen gesetzt werden.

Wie man eine schlechte Technical SEO Agentur erkennt?

  • Kein Search Console Zugang angefordert
  • Kein Interesse an Analytics Zahlen
  • Interessiert sich nicht für die Ziele der Website sowie Mittbewerber

Was bringt ein Technical SEO Audit?

Der technische Aspekt einer Website macht einen nicht zu unterschätzenden Teil aus. Egal wie gut die Inhalte einer Website auch sind, hat man technisch etwas vermasselt, kann sich das stark auf den Gesamterfolg einer Seite auswirken. Insbesondere im Hinblick auf die Nutzbarkeit auf Smartphones gibt es hier neben den klassischen Optimierungsthemen immer wieder jede Menge zu tun. Pauschal kann man sagen, dass das technische SEO ca. 20-30% des SEO Erfolgs ausmacht. Ein Technical SEO Audit lohnt sich daher.

 

Autor:

Roland Lindner, Digital Marketing Consultant aus Berlin, bloggt zu Online Marketing – SEO, Paid Media, Social, CRO, Marketing Automation, UX, Digital Sales und Fragen des modernen Lebens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*